Auf der Vespa durch Italien – mit Merlot

traubenpresse - header zu der Verkostung italienischer Merlot

Wie schon beim letzten Mal geht es nach Italien. Doch diesmal gibt es keinen Wein aus einer bestimmten Region, wie zuletzt, als alle Weine aus dem Chianti gekommen sind. Vielmehr begeben wir uns auf eine Rundreise, denn die fünf Rotweine kommen aus allen Ecken des Landes mit der Stiefelform. Eines haben jedoch alle gemeinsam, und zwar die Rebsorte – Merlot. Die Rebsorte, die sich weltweiter Beliebtheit erfreut und wunderbar weiche und runde Rotweine hervorbringt.

Also, auf die Vespa geschwungen und ab zu Rewe, wo all diese Weine herkommen.

Traubenpresse - Header zum Wein Terre Seciliane

Ein sehr leichter Wein, der seinem Genießer nicht viel abverlangt. Dieser Rotwein ist der ideale Begleiter zu entspannten Momenten oder leichten Speisen, wenn der Wein nicht wirklich im Vordergrund steht. Vielmehr ist es ein Wein, den man „einfach mal so“ trinken kann, wobei knapp sieben Euro dafür schon fast ein wenig zu viel sein können.


Traubenpresse - Header zum Wein Nardi

Ein Wein mit Charakter, der sich erst nach und nach zeigt. Zwar lässt der Duft schon darauf schließen, dass der Wein kräftiger ist, aber geschmacklich entwickelt er sich erst noch zu diesem Eindruck hin. Somit mag es anfänglich ein Wein sein, den man einfach so trinken kann, aber im Verlauf sollte man doch etwas Kleines zum Knabbern in der Nähe haben.


Traubenpresse - Header zum Wein Arcale

Der erste Eindruck zählt? Bei vielen Dingen mag das zutreffen, jedoch ist es bei diesem Wein ein wenig anders. Zwar ist er im ersten Moment wirklich kraftvoll, doch, was den Geschmack angeht, zeigt er sich von einer ganz anderen Seite. Viel angenehmer und weicher als erwartet und so ist es ein einfacher Wein, der sich jederzeit und zu jeder Gelegenheit genießen lässt


Traubenpresse - Header zum Wein Cavit

Der Wein lockt zwar mit einer frischen, leichten Art, von der beim Trinken aber nichts mehr übrig bleibt. Leider. Vielmehr ist das ein Rotwein, den man ohne nachzudenken trinken kann. Es ist ein Wein, den man eher in Momenten trinkt, in denen man „mal ein Wein dazu“ braucht, im Gegensatz zu denen, wo man Lust auf einen Wein hat. Er ist „okay“, mehr aber auch nicht.


Traubenpresse - Header zum Wein Folonari

Der Wein will es wissen, denn allein von seinem Duft her ist er sehr würzig und kräftig. Solche Weine machen nur leider beim Trinken keinen Spaß, denn sie haben einfach zu viele Aromen, die sich zu stark in den Vordergrund spielen wollen. So wirkt der Wein sehr ruppig und sehr eckig. Das macht wirklich keinen Spaß. Lieber etwas anderes probieren.